Friendly Home

Ein Zuhause, das Perspektiven bietet!

 

Friendly Home - das ist der Name des Kinderdorfes in Alangayam im indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Die Vision, ein Kinderdorf für arme und benachteiligte Kinder zu errichten und ihnen die Teilhabe an Bildung zu ermöglichen, hatte Pater John B. Thadews. Er gehört der Ordensgemeinschaft der Missionare des Hl. Franz von Sales an, die in ihren eigenen Schulen über 5000 Schülerinnen und Schüler unterrichten.

 

Pater Thadews war ehemals Schulleiter einer großen Schule der Ordensgemeinschaft und ist seit 2005 in der Pfarreiengemeinschaft Speicher als Priester eingesetzt.

 

Seine Vision, auch benachteiligten Jungen und Mädchen Zukunfts-perspektiven durch ein geregltes Leben in einem Heim und durch gute Schulbildung zu eröffnen, setzte Pater Thadews hier in Deutschland um. Bereits im Jahre 2010 konnte mit finanzieller Unterstützung der Eifeler Bevölkerung und einigen Unternehmen mit dem Bau des Kinderdorfes begonnen werden. Die ersten beiden Häuser waren 2011 fertig und 10 Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren konnten ihr "freundliches Zuhause" beziehen und die angegliederte Schule des Ordens besuchen.

 

In Friendly Home werden Kinder, unabhängig von Geschlecht oder Religionszugehörigkeit, aufgenommen, die als Halb-, bzw. Vollwaisen in Armut aufwachsen und deshalb durch das Elternhaus keine Unterstützung bei der Ausbildung erhalten können. Dabei wird die Bedürftigkeit vor Ort durch den Heimleiter sehr sorgfältig geprüft.

 

Im Jahr 2012 wurde das dritte Haus eingeweiht. Eine Reisegruppe, angeführt von Pater Thadews, war bei dieser Einweihung dabei. Für alle Teilnehmer war dieser Tag ein unvergessliches Erlebnis. Die Eindrücke über das, was hier entstanden ist, war sozusagen die Geburtsstunde des heutigen Fördervereins Kinderpfade Indien e.V.

 

Das vierte Haus wurde im Dezember 2013 fertiggestellt. Es ist ein Gebäude mit Küche, Ess- und Gemeinschaftsraum. Außerdem befinden sich hier zwei Gästezimmer sowie das Büro des Direktors. Auch bei dieser Einweihung war Pater Thadews mit Gästen anwesend. (Die Besuche in Indien werden nicht aus Spenden, sondern privat finanziert).

Damit sind die Baumaßnahmen von Friendly Home vorläufig abgeschlossen.

In diesem Kinderdorf ist nun Platz für 40 Kinder, die mit Unterstützung von Patenschaften und Spenden hier aufwachsen und mit Erfolg die benachbarte Schule des Ordens besuchen.

Friendly Home II:
Nach der Grundsteinlegung im Jahr 2015 konnte im darauffolgenden Jahr 2016 ein weiteres Gebäudes in Vaniyambadi bezogen werden. Es ist das erste Haus, das aus Spendenmittel des Fördervereins errichtet wurde. Hier wohnen jetzt die größeren Jungen, die von Alangayam umgezogen sind und hier die von Pater Thadews geleitete Schule besuchen.

Ebenfalls aus Spendenmitteln des Fördervereins entsteht ein weiterer Neubau für die größeren Mädchen. Zum Schulbeginn 2018 wird das Gebäude fertig sein und bezogen.

 

 

SoFiA

Soziale Friedensdienste im Ausland

 

- hinter diesen Worten stehen der Wille und die Möglichkeit, in der ganzen Welt am Frieden zwischen den Menschen mitzuarbeiten.

So auch im indischen Kinderdorf Friendly Home. Die erste junge Erwachsene war Miriam Schiltz aus Luxemburg, die 2012 über ein Jahr bei den Kindern verbrachte, mit ihnen die Freizeit gestaltete und in der Schule unterrichtete.

Nach Miriam Schiltz verbrachte Anna Lehmann aus Trier ihr soziales Jahr bei den Kindern. Auch sie betreute die Kinder vor und nach dem Schulbesuch, gab Flötenunterricht und erteilte in der Schule einige Stunden englischen Sprachunterricht. Im Oktober 2014 kehrte sie aus Indien zurück.

Dann kam Jonas Moggia aus Igel nach Friendly Home und hat Anna Lehmann abgelöst. Nach einem Jahr wurde er abgelöst.

Im August 2015 wurde Paulina Zentner aus Münstermaifeld in Friendly Home von den Kindern empfangen. Nach dem Sprachkurs betreute Sie die Kinder in der Freizeit. Leider war der Aufenthalt nur von kurzer Dauer. Im November 2015 kehrte Paulina aus gesundheitlichen Gründen wieder von ihrem Aufenthalt in Indien nach Deutschland zurück.

Von August 2016 bis August 2017 war Lea Henrich aus Traben-Trabach in Friendly Home.
Auch sie war eingebunden in die Betreuung der Kinder und unterrichtete in der Schule.

Mittlerweile absolviert Helena Stock aus Enkirch ihr freiwilliges soziales Jahr im  Kinderdorf.
Wir wünschen ihr viel Freude und alles Gute für diese prägende Zeit auf dem indischen Subkontinent.